Kurpark Bad Kösen: Schwanenteich in Not

von

09.08.2020: Antwort der Kurbetriebsgesellschaft

Antwort auf die Anfrage des BBK zum aktuellen Sachstand bezüglich der Wasserversorgung Schwanenteich in Bad Kösen

 

...die Pumpe und die Schläuche sind mittlerweile da.
Nun ist auch der schriftliche Bescheid der Unteren Wasserbehörde eingetroffen. Dieser Bescheid beinhaltet, entgegen unserem Antrag und der Absprachen, die Auflage, eine Verbrauchsmessung durchführen zu müssen. Sobald diese Wasseruhr da ist, wird die Anlage installiert...

30.06.2020: Ortschaftsratsitzung

Die Kurbetriebsgesellschaft hat die wasserrechtliche Genehmigung zur Wasserentnahme aus der Saale erhalten.
In den nächsten Wochen wird zumindest eine provisorische Lösung geschaffen, um den Schwanenteich mit Frischwasser zu versorgen.

18.02.2020 - Kurze Freude - Bachlauf wieder trocken

18.02.2020 - Bei Erscheinen des Artikels (unten) ist der Bach leider wieder trocken.

Fotos: A.Schneider

11.02.2020 - Die Quelle liefet wieder etwas

Fotos: A.Schneider, 11.02.2020

 

Quelle: NTB/NEB vom 18.02.2020

20.01.2020 - Kubi leitet Wasser ein

Der Schwanenteich hat wieder einen besseren Wasserstand.
Die Kurbetriebsgesellschaft hat über 5 Tage ca. 900 qm Wasser aus einem Brunnen eingeleitet.
Sicher ist das keine Dauerlösung.
Auf das Abfischen der Karpfen konnte aber vorerst verzichtet werden.

Quelle: NTB/NEB vom 21.01.2020

 

14.01.2020 - Lesermeinungen

Quelle: NTB/NEB vom 14.01.2020

17.07.2019 - Die Situation bleibt angespannt

Foto: H.BuddeDie Situation um den Schwanenteich im unteren Kurpark von Bad Kösen bleibt angespannt. Auch die letzten Regenfälle haben es nicht vermocht, dass er sich füllt.
Der niedrige Wasserstand wird von Passanten mit einem mulmigen Gefühl beobachtet. Überleben das die Fische darin; will den Teich niemand retten?
Zuletzt war im Bad Kösener Ortschaftsrat auf die alarmierende Situation hingewiesen worden und hatte der Eigentümer, die Kurbetriebsgesellschaft Naumburg/Bad Kösen (Kubi), darauf verwiesen, so gut wie nichts machen zu können. Geschäftsführer Ulrich Klose unterstreicht das jetzt auf neuerliche Nachfrage unserer Zeitung: „Der Teich speist sich aus Oberflächenwasser, das von der Eckartsbergaer Straße kommt. Das fehlt nach wie vor. Wasser aus der Saale darf man nicht entnehmen, und unser Brunnenwasser ist zu solehaltig."

Doch der Kubi-Chef bastelt in Absprache mit Ortsbürgermeister Holger Fritzsche an einer Lösung. Sie könnte in Form eines weiteren Brunnens greifen. „Wir werden in der Nähe des Teiches eine Probebohrung machen, in der Hoffnung, dort auf Grundwasser zu stoßen“, so Klose, der auch Mutmaßungen entgegentritt, der Bau der Schallschutzwände am Bahnhof hätte den natürlichen Zufluss zum Teich gestoppt. „Bis zum Frühsommer wurde der Teich gespeist, und da standen die Wände schon. Die haben damit absolut nichts zu tun“, macht Klose klar.
So sieht es auch Holger Fritzsche: „Selbst vor diesen Wänden gibt es jetzt kein Wasser. Die Situation ist tatsächlich der anhaltenden Trockenheit geschuldet.“....

Sollte sich die Situation weiter verschärfen, müsse über ein Umsetzen der Fische, hauptsächlich Karpfen, nachgedacht werden.
Der Ortsbürgermeister rechnet bei alledem nicht damit, dass sich die Situation hier und anderswo generell entspannt. Fritzsche: „Seit dem heißen Sommer 2013 ist der Grundwasserspiegel zu niedrig. Experten sagen, dass er 20 Jahre braucht, um sich zu regenerieren. Bleibt es aber so trocken wie jetzt, ....“

Quelle: Naumburger Tageblatt vom 17.07.2019

03.08.2019 - Die Feuerwehr hilft

Quelle: NTB/NEB vom 03.08.2019

31.07.2019: Unsere Feuerwehr hilft die Fische retten.

Zurück